Zimmerpflanzen vermehren – aus Eins mach Zwei, Drei, Vier…

Im Winter beschränkt sich bei vielen Hobbygärtnern die Pflanzenpflege auf die Zimmerpflanzen. Genau die richtige Gelegenheit um mit der Vermehrung zu beginnen. Hier haben wir ein paar Tipps für euch zum Thema – Zimmerpflanzen vermehren:

Zur Terminologie Steckling//Ableger:

Ein Steckling ist ein Teil der Mutterpflanze welcher dazu fähig ist im abgeschnittenen Zustand selbst neu zu Wurzeln und somit eine eigenständige Pflanze zu werden. Ein Ableger ist eine kleine Pflanze die von der Mutterpflanze gezielt zur Fortpflanzung produziert wurde und die sofort eigenständig ist.
Eine alternde Pflanze die einem am Herzen liegt, aber nicht mehr schön aussieht kann man mit einem Ableger oder Steckling wieder frisch hochziehen.
Gerade bei Zimmerpflanzen wie Yuccapalmen erscheint einem dies recht rabiat, wenn man nur einen oder mehrere Seitentriebe abschneidet und den Rest der Pflanze entsorgt. Das Hochziehen der abgeschnittenen Triebe funktioniert bei genügend Licht und Wasser aber quasi wie von allein und das Ergebnis ist eine frische und gesunde Pflanze.

Sukkulenten vermehren:

Sukkulenten und Kakteen aus Samen heran zu ziehen erfordert meist Geduld und optimale Bedingungen wie zum Beispiel ein beheiztes Minigewächshaus.
Gerade hängende Kakteen verlieren oft von allein Arme oder Triebe, wenn sie zu schwer werden, Mensch oder Haustier daran hängen bleiben.
Diese Bruchstücke eignen sich wunderbar zur Vermehrung. Natürlich kann man sie auch gezielt zur Vermehrung von der Mutterpflanze entfernen.

Kaktus

Vermehren mit Kindeln:

Einige Zimmerpflanzen und besonders Sukkulenten bilden sogenannte Kindel aus. Dies sind Tochterpflanzen die teilweise noch an der Mutterpflanze hängend Wurzeln ausbilden und bei Bodenkontakt direkt Fuß fassen können. Der absolute Klassiker unter den Kindeln ausbildenden Pflanzen ist die Grünlilie oder auch die sogenannte Henne mit Küken.

Alpenveilchen vermehren:

Wer sein Alpenveilchen vermehren will, kann dies durch Bestäubung der Blüten tun. Entnehmt dafür mit dem Finger einfach Blütenpollen einer voll aufgeblühten Veilchenknospe und bringt diese in Kontakt mit einer anderen, ebenfalls voll aufgeblühten Knospe in Kontakt. Nach ein paar Tagen verblüht die bestäubte Veilchenblüte und der Fruchtknoten entwickelt sich zu einer kleinen festen Kugel. Wenn die Samen reif sind platzt die Kugel auf und die Samen sind bereit zum Keimen. Achtung, Alpenveilchen sind Dunkelkeimer…

Zimmerpflanze

Vermehrung durch Teilung:

Gerade Stauden lassen sich besonders gut durch Teilung vermehren. Um die Pflanze dabei nicht zu zerstören sollte die Staude eine gewisse Substanz mitbringen, sodass sich die Teilung auch lohnt. Je nach Härte und Stabilität der Wurzeln lässt sich die Pflanze mit den bloßen Händen oder einem scharfen Messer teilen. Große Verletzungen des Wurzelbereichs sollten zum Schutz vor Fäulnis mit Wundverschluss versorgt werden.
Orchideen lassen sich beispielsweise durch Teilung vermehren.

Welche Zimmerpflanzen vermehrt ihr anstatt sie neu zu kaufen? Was sind eure Erfahrungen? Teilt sie doch gerne in den Kommentaren.

 

About Daniel

Die Beiträge entstehen in Zusammenarbeit mit meiner Freundin. Beide auf einem Hof aufgewachsen genießen wir nun zusammen das Landleben mit all seinen Vorzügen. Von Feld- und Waldspaziergängen, über einen großen Garten, bis zur Gesellschaft von Hühnern und Schafen. Ein Garten kann so vieles sein, Paradies, Oase, Urwald, Arbeit, Erholung, Experimentierkasten...

Dein Kommentar

Kommentare