Terrassen- und Balkongemüse: Gemüse im Topf

Nicht jeder der Lust auf eigenes Gemüse hat, hat auch den Platz für ein Gemüsebeet…und nicht jeder der den Platz hat, hat Lust auf die Pflege eines Gemüsebeetes.
Hier die Lösung: Terrassen- und Balkongemüse.

So kann der Stadtbewohner seinen Kindern auch auf dem Balkon zeigen wie das Gärtnern geht und der Gartenbesitzer der keine Lust aufs Unkraut hacken hat kann das Gemüse von der Terrasse ernten.

Prinzipiell kann man fast jedes Gemüse im Topf oder Kübel pflegen, aber manche Sorten sind geradezu dafür prädestiniert um außerhalb des Bodens im Gefäß zu wachsen. Der Vorteil von Balkongemüse, hierhin verirren sich weitaus seltener lästige Beeträuber wie Schnecken. Klares Plädoyer für zarte Salatpflänzchen im Blumenkasten auf dem Balkon.
Um gute Ernteergebnisse zu erzielen und um es biologisch zu haben fügt dem Pflanztopf organischen Dünger hinzu, zum Beispeil in Form von Kompost. Viele Pflanzen freuen sich auch über Hornspäne und Stallmist.

Einige Beispiele für das perfekte Terrassen- und Balkongemüse:

Tomaten…
Salatgurken…
Paprika…
Chili…
Kräuter aller Art…

Auch Möglich:
Salat…
Kohl…
Kartoffeln…
Bohnen…
Zwiebeln und Knoblauch…
Radieschen…

Natürlich könnt ihr auch mit anderen Sorten experimentieren, je nachdem was ihr mögt und wie viel Platz ihr habt. Je nach Gemüsesorte und ihrern Wachstumseigenschaften solltet ihr auch die entsprechenden Töpfe und Kübel auswählen. Achtet auf das Vorhandensein von Löchern im Topfboden, um das Abfließen von überschüssigem Wasser zu gewährleisten.

Tipp zu Tomaten und Gurken:
Wenn ihr die Pflanzen nicht selbst aus Samen ziehen wollt, sondern fertige Pflänzchen kaufen möchtet, solltet ihr auf Exemplare zurückgreifen, die auf eine Kürbispflanze veredelt wurden. Oft sind diese Pflanzen etwas teurer als die Unveredelten, aber die Veredelten Pflanzen sind meist kräftiger und robuster in ihrer Basis. Grade bei Balkonen oder freien Terrassen auf denen schon mal ein steifer Wind weht ist dies von Vorteil und lohnt sich.

Tipp zu Salatgurken:
Die Salatgurke strebt in ihrem Wachstum das Ranken an. Um eine gute Ernte zu gewährleisten solltet ihr der Pflanze eine Rankhilfe zur Seite stellen. Dies kann eine Sichtschutzwand, ein verzweigter Ast, eine fertige Rankhilfe oder auch etwas ganz Anderes sein. Grundsätzlich ist etwas nichtmetallisches vorzuziehen, da dies in der Sonne sehr heiß werden und somit zarte Triebe verbrennen können.

Balkon und Terassengemüse

Tipp zu Bohnen:
Auch rankende Bohnen sind auf einem Balkon möglich, hier sollte man sich allerdings darüber klar sein, dass die Pflanzen beachtlich buschig werden können. Dieses Wachstum kann man aber auch gezielt als Sichtschutz nutzen.

Tipp zu Kohl:
Eine Kohlpflanze im Topf kann äußerst dekorativ sein, gerade wenn sie zweifarbig ist! Der Floristiktrend entwickelt sich sogar zu Kohlpflanzen in Blumensträußen und Gestecken.

Neue Innovationen machen es möglich:

Tomaten und Kartoffeln von nur einer Kübelpflanze ernten! Die Rede ist von der Tom-Tato, der im Blog schon einmal ein detaillierter Artikel gewidmet wurde, klicke –hier– um dort im Blog weiter zu lesen.

Eine optisch besonders auffallende Art Tomaten auf Balkon oder Terrasse zu pflanzen ist mit einer Pflanztasche. Die Tomatensorte Tumbling Tom Red rankt aus der hängenden Pflanztasche quasi Kopfüber heraus. Damit sichert man sich auf jeden Fall interessierte Blicke.

Na, wer wird denn dieses Jahr zum Terrassen- und Balkongärtner? Wie sind eure Erfahrungen mit Gemüse in Töpfen und Kübeln?

About Daniel

Die Beiträge entstehen in Zusammenarbeit mit meiner Freundin. Beide auf einem Hof aufgewachsen genießen wir nun zusammen das Landleben mit all seinen Vorzügen. Von Feld- und Waldspaziergängen, über einen großen Garten, bis zur Gesellschaft von Hühnern und Schafen. Ein Garten kann so vieles sein, Paradies, Oase, Urwald, Arbeit, Erholung, Experimentierkasten...

Dein Kommentar

Kommentare