Gartenplanungstipps Teil 2: Die Farbe Schwarz

In der Mode zeitlos, bei Blumen immer wieder ein exotischer Trend – Schwarz. So richtig tiefschwarze Blumen hat die Natur eigentlich nicht eingeplant, mittlerweile machen es aber viele Zuchtformen möglich, sich diese Farbe, die eigentlich keine ist, in den Garten zu holen.
Diese Pflanzen haben so dunkelviolette oder rote Blüten, dass sie schwarz wirken. Auch wenn sie nicht ganz der Definition von schwarz entsprechen, eins sind sie allemal: Edel.

Unerreichbare Optik: Schwarze Rosen

Die schwarze Rose ist ein Ideal an dem viele Rosenzüchter scheitern und mit dem viele Betrüger auf den bekannten Online-Auktionsseiten im Netz unwissenden das Geld aus der Tasche ziehen. Viele suggerieren auch durch ihren Namen in dem „Black“ enthalten ist eine schwarze Farbe.
Schwarze Schnittrosen im Blumenladen sind gefärbt.
Hier einige Inspirationen für die Suche nach einer fast schwarzen Rose:
Nigrette
Black Boy
Black Baccara
Ilios
La Negresse

 

Tipp beim Rosenkauf: Um nicht enttäuscht zu sein ist es am besten, ihr kauft eine Rosenpflanze die bereits Blüten hat. So könnt ihr sichergehen, auch wirklich die Farbe zu erhalten, die euren Vorstellungen entspricht. Lasst euch nicht von schwarzen Knospen täuschen, diese hellen beim Aufblühen in den meisten Fällen auf!
Zwar keine „richtige“ Rose, aber die Stockrose Nigra  erreicht auch ein intensives Scharzrot.

schwarz

Doch es gibt auch Blumen die noch näher an das Ideal Schwarz ran kommen:
Tulpen, Lilien, Calla!

Bei Tulpen schaut nach Sorten wie:
Queen of Night
Black Hero
Black Parrot
Burgundy
Black Diamond

 

Bei Lilien lohnt es sich ebenfalls nach Sorten wie Queen of the Night  oder Study in Black  zu schauen. Sogar schwarze Wicken  lassen sich finden.

Wie ihr seht ist das Spiel mit den Namen immer ähnlich, Schwarz oder Nacht kommen in diversen Sprachen vor. Eine Garantie stellt so ein Name allerdings nicht dar.

Habt ihr schon mal „schwarze“ Blumen in eurem Garten gehabt? Wie sind eure Erfahrungen?

Merken

About Daniel

Die Beiträge entstehen in Zusammenarbeit mit meiner Freundin. Beide auf einem Hof aufgewachsen genießen wir nun zusammen das Landleben mit all seinen Vorzügen. Von Feld- und Waldspaziergängen, über einen großen Garten, bis zur Gesellschaft von Hühnern und Schafen. Ein Garten kann so vieles sein, Paradies, Oase, Urwald, Arbeit, Erholung, Experimentierkasten...

Dein Kommentar

Kommentare