Rosenmontag, Veilchendienstag, Nelkensamstag – Einige Blumige Fakten

Zur Herkunft der Namen der „Jecken Tage“ gibt es unterschiedlichste Theorien, manche sind mehr, manche weniger blumig. Beim Rosenmontag wird oft eine Begriffsherkunft vom Wort „rasen“ und „rasendem Montag“ im Sinne von -tollem- Montag genannt, sowie eine päpstliche Ehrung mit einer Rose. Die anderen Namen reihen sich mit ihren Blumenbezeichnungen passend an die Rose vom Rosenmontag ein. Hier ein paar interessante Fakten zu ihren Namensgebern.

# Rosen(montag)

  • Die robuste Alpenrose erträgt bis zu Temperaturen von -30 Grad Celsius.
  • Früchte von Rosen nennt man Hagebutten.
  • Die Duftintensität einer Rose hängt von ihrer Drüsenanzahl ab.
  • Die sich mit Rosen befassende Wissenschaft nennt man Rhodologie.
  • Seit über 2000 Jahren züchtet man gezielt Rosen.
  • Etwa 4 Tonnen Rosenblüten sind nötig um einen Liter Rosenöl zu gewinnen.

Rosen

# Veilchen(dienstag)

  • Es gibt um die 500 Veilchenarten auf der Erde.
  • Stiefmütterchen sind auch Veilchen.
  • Die meisten Veilchenblüten sind essbar.
  • Veilchen-Tee wird bei Verstopfungen, bronchialen Beschwerden und Schlafstörungen eingesetzt.
  • Sigmund Freud stufte das Veilchensymbol im Traum als Sexsymbol ein.

Veilchen

# Nelken(samstag)

  • Die Rote Nelke wurde während der Französischen Revolution das erste Mal zum Widerstandssymbol.
  • Kaum eine Blumenbedeutung variiert so stark mit den Farben wie die der Nelke. Achtung: Eine gelbe Nelke drückt dem Volksglauben nach Verachtung aus.
  • Das Gewürz „Nelke“ gehört botanisch gesehen gar nicht zur Gattung der Nelken.
  • Das Gewürz und die Blume bilden somit ein Teekesselchen-Wort.
  • Nelken sind sehr haltbare und robuste Schnittblumen in der Vase.

Nelken

# Tulpen(Sonntag)

  • Gefleckte und Gestreifte Tulpen gehen auf einen Virus zurück.
  • Tulpen haben keine heilende oder medizinische Wirkung, im Gegenteil, sie sind für viele Tiere und den Menschen sogar giftig.
  • Sie können sich sowohl über Samen als auch über Tochterzwiebeln vermehren.
  • Man unterteilt Tulpen in 15 verschiedene Gruppen.
  • In der Kunst steht die Tulpe oft für Vergänglichkeit, in der Blumensprache oft für Zuneigung und den Frühling.

Tulpen

 

Seid ihr Freunde der „Jecken Tage“ oder verkriecht ihr euch am Rosenmontag vor dem Trubel?

 

About Daniel

Die Beiträge entstehen in Zusammenarbeit mit meiner Freundin. Beide auf einem Hof aufgewachsen genießen wir nun zusammen das Landleben mit all seinen Vorzügen. Von Feld- und Waldspaziergängen, über einen großen Garten, bis zur Gesellschaft von Hühnern und Schafen. Ein Garten kann so vieles sein, Paradies, Oase, Urwald, Arbeit, Erholung, Experimentierkasten...

Dein Kommentar

Kommentare