Liebstöckel – Eine Ode an das „Maggi-Kraut“

Sein würziges Aroma erinnert an die weltbekannte Maggi-Würze, daher auch sein Beiname, obwohl im echten „Maggi“ gar kein „Maggi-Kraut“ drin ist: Liebstöckel.
Die Würzkraft des „Maggi-Krauts“ ist enorm. Wer es noch nie verwendet hat sollte sich lieber erstmal an seinen Geschmack herantasten. Sein Aroma ist bitter und süßlich, erinnert an Sellerie, ist aber viel Vielschichtiger und unverwechselbar. Für deftige und herzhafte Speisen ist er prädestiniert, allerdings sollte man ihn erst gegen Ende des Zubereitungsvorgangs hinzufügen, so ist das Aroma weder zu präsent, noch verkocht es.

In den eigenen Garten holen:

Der Liebstöckel ist mehrjährig, dies hängt aber auch maßgeblich von dem richtigen Standort ab. Wenn der Standort optimal ist, dann wird die Pflanze nach jedem Winter wiederkommen und sich sogar verbreiten. Seine Favoriten sind sandige und gut gedüngte Böden in denen bewältigt er auch Frost bis zu -15 Grad Celsius. Nicht erschrecken, das Kraut ist nicht immergrün. Es welkt im Winter und treibt im Frühjahr wieder aus.
Bis auf die Wahl des Bodens ist das „Maggi-Kraut“ pflegeleicht und anspruchslos, jedoch sollte die Pflanze nicht austrocknen. Ein Schädlingsbefall ist eher selten.
Im Frühjahr kann man die Samen direkt ins Freiland säen. Bereits vorhandene Pflanzen können in der Wurzel geteilt und somit vermehrt werden. Auch im Kübel kann man das Kraut pflegen, dies sollte man aber nur, wenn man keinen Garten zur Verfügung hat, im Freiland gedeiht es besser.

Liebstöckel haltbar machen:

Im Handel bekommt man ihn meist als getrocknetes Kraut. So könnt ihr ihn natürlich auch haltbar machen und nach dem Trocknen Luftdicht in Schraubgläser füllen. Wie bei den meisten Küchenkräutern lässt sich auch hier das Aroma besser durch Einfrieren konservieren.

Verdauungsschnäpschen DIY:

Dieser Aufgesetzte könnte simpler nicht sein. Gebt Korn oder einen vergleichbaren Alkohol und Liebstöckel in ein Schraubglas und stellt es für 4 Wochen auf die Fensterbank, anschließend filtert ihr das Kraut raus. Langfristig sollte der Liebstöckelschnaps in einer dunklen Flasche aufbewahrt werden. Zuckerzusatz ist nicht nötig.

Liebstöckel

Der Liebstöckel als magenberuhigender Kräutertee.

Verdauungstee, Nierentee, Menstruationstee:

Ziehzeit: 10 Minuten, abgedeckt.
Der Liebstöckeltee schmeckt für einen Kräuteraufguss recht würzig. Er soll die Verdauungsorgane stärken und gegen Appetitlosigkeit wirken.
Bei Blasen- und Nierenproblemen findet er ebenso Anwendung wie Entzündungen im Körper, da er harntreibend ist.
Bei Menstruationsbeschwerden und Unterleibskrämpfen wirkt der Liebstöckel krampflösend und entspannend.
Schwangere, bei denen die Geburt noch nicht bevor steht sollten ihn allerdings nicht konsumieren, da er eine Wehen fördernde Wirkung hat.

Habt ihr schon das „Maggi-Kraut“ in Garten und Küche?

 

About Daniel

Die Beiträge entstehen in Zusammenarbeit mit meiner Freundin. Beide auf einem Hof aufgewachsen genießen wir nun zusammen das Landleben mit all seinen Vorzügen. Von Feld- und Waldspaziergängen, über einen großen Garten, bis zur Gesellschaft von Hühnern und Schafen. Ein Garten kann so vieles sein, Paradies, Oase, Urwald, Arbeit, Erholung, Experimentierkasten...

Dein Kommentar

Kommentare