Farbtupfer Krokus

Jeder kennt die wunderschönen Krokus-Teppiche im Stadtpark, doch was steckt eigentlich hinter dem bunten Blütenmeer?

Die Krokusse eröffnen und schließen das Gartenjahr, denn die Vegetationsperiode geht von Herbst bis zum späten Frühjahr. Sie gehören zu der Gattung der Schwertliliengewächse, welche ungefähr 100 Arten umfasst. Wildkrokusse findet man Hauptsächlich in weißer Blütenfarbe in Wäldern, sonst geht die Farbenvielfalt von rosa-weiß über lila-blau bis hin zu gelb-orange. Der lateinisch-deutsche Name Krokus stammt von dem griechischem Wort krókos ab, welches Safran bedeutet und somit die wirtschaftlich bedeutendste Krokusart kennzeichnet.

Safran

Das wertvolle Safran wird aus der Narbe der lilafarbenen Kroskusblüte gewonnen. Der fadenähnliche Stempel wird geerntet, getrocknet und als teures Gewürz gehandelt. Es zählt mit zu den teuersten Gewürzen der Welt. Das kommt daher, das die Ernte reine Handarbeit ist und in einer Blüte befinden sich nur bis zu drei Fäden. Das heißt man benötigt ungefähr 200.000 Blüten für ein Kilogramm Safran. Dazu kommt noch, das diese Blüte nur ein Mal im Jahr im Herbst für wenige Wochen blüht.

shutterstock_160806542

Vermehrung

Viele Arten Vermehren sich auf Standorten, die ihnen zusagen, selbst. Doch es gibt auch Arten, bei denen die Knollen Tochterzwiebeln bilden, die man im Sommer aus der Erde nehmen kann, um sie dann neu zu verpflanzen. Damit sie jedoch keimen können, benötigen sie mehrere Tage Temeperaturen um den Gefrierpunkt. Manchmal vergehen dann vom Keimling bis zur blühenden Pflanze mehrere Jahre.

Der Safrankrokus ist jedoch unfruchtbar, was bedeutet, das er nur über die Tochterzwiebeln vermehrt werden kann.

Crocus and tulip bulbs with bulb planter

Pflege

Die Krokus Pflege ist einfach und überhaupt nicht mühsam. Die Knollen sollte man zwischen September und Oktober etwas 7-10 cm Erde setzen. Wenn man die Krokusse in den Garten oder auf den Balkon pflanzt, braucht man diese nicht gießen, weil der Regen als Wasserquelle ausreicht.

Pflanzt man die Knollen in eine Blumentopf, sollte man lockere Erde verwendet oder diese gegebenenfalls mit etwas Sand vermengen.

About Laura Z.

Pflanzen findet man bei mir Zuhause leider nur in der Vase. Das liegt nicht daran, dass ich Topfpflanzen nicht mag, sondern daran das ich wirklich keinen grünen Daumen habe. Falls ich mal einen Balkon haben sollte, würde ich mich freuen wenn sich einige Kräuter, vor allem Minze, bei mir wohlfühlen würden.

Dein Kommentar

Kommentare