Wie macht man eigentlich Kräutersalz?

Wie man Öle und Alkohol in Form von Likör aromatisiert haben wir euch hier im Blog ja bereits vorgestellt. Dieser Beitrag widmet sich der Aromatisierung von Salz zu Kräutersalz.

#Welches Salz nimmt man?

Im Grunde eignet sich jedes Salz zur Verarbeitung zu Kräutersalz. Es empfiehlt sich allerdings besonders ein Meersalz, da dieses zwar salzig, aber dennoch mild ist und so den Kräutern geschmacklich den Vortritt lässt.

#Trockene Kräuter oder frische?

Es eignen sich sowohl frische als auch getrocknete Kräuter zur Verarbeitung zu Kräutersalz. Wenn frische Kräuter verwendet werden entzieht das Salz den Kräutern die Feuchtigkeit und wird somit klumpig. Dieses Salz sollte unbedingt kühl und dunkel gelagert werden. Salz ist einer der ältesten Konservierungsstoffe der Welt, im Prinzip konserviert es auch die frischen Kräuter im Kräutersalz.
Da man aber mit getrockneten Kräutern auf jeden Fall auf der sicheren Seite ist und nichts schiefgehen kann, fahren wir hier mit getrockneten Kräutern fort. Außerdem hat das selbstgemachte Salz mit getrockneten Kräutern bessere Rieseleigenschaften.
Wer gerne die Kräuter aus dem eigenen Garten trocknen möchte, aber noch nicht genau weiß wie man das anstellt, der kann im Blogbeitrag zum Thema Tee-Kräuter-trocknen Hilfe finden (hier).

#Welches Mischungsverhältnis von Kräutern und Salz?

Da die Kräuter im Vordergrund stehen sollen und das Salz nur die Rolle der zweiten Geige spielt solltet ihr ein Mischungsverhältnis von 1:1 anstreben und eher mehr Kräuter als mehr Salz verwenden.

#Welche Kräuter passen zusammen?

Hier gibt es kein richtig und falsch. Ihr könnt bei der Zusammenstellung der Kräuter eurer Fantasie freien Lauf lassen. Natürlich gibt es ein paar klassische Kombinationen die man Vielfältig in der Küche verwenden kann.
Für ein Tomaten-Mozzarellasalz z.B. kann man das Salz mit Pfeffer, getrockneten Tomaten (nicht die in Öl eingelegten versteht sich), Oregano und Basilikum aromatisieren.
Ein absoluter Klassiker sind die Kräuter der Provence. Hierfür aromatisiert man sein Salz mit Oregano, Bohnenkraut, Rosmarin, Thymian und Majoran. Auch Estragon, Salbei und Lavendel passen gut in die Mischung.

Wie stellt man eigentlich Kräutersalz selbst her?

Getrocknete Zwiebeln, Knoblauch und Chili können genauso gut Kombinationspartner sein wie der Abrieb von Zitronen oder Orangenschalen oder auch Vanille.
Salz lässt sich im Backofen auch wunderbar mit Rotwein aromatisieren. Dafür gebt ihr Salz und eine kleine Menge Rotwein in einem Hitzebeständigen Gefäß in den Backofen und lasst dieses Gemisch solange bei etwa 75 Grad im Ofen, bis der Rotwein verkocht und das Salz wieder trocken ist. Anschließend kann dieses Salz auch noch weiter mit Kräutern vermengt werden.
Auch fertige getrocknete Salatkräutermischungen aus dem Handel eignen sich zur Weiterverarbeitung von individuellem Kräutersalz.

#Mischen, Mixen oder Pulverisieren?

Man kann die getrockneten Kräuter einfach fein hacken mit dem Messer und anschließend mit dem Salz vermengen. Ein effektiverer Weg ist es, die getrockneten Kräuter mit dem Standmixer oder dem Pürierstab fein zu zerkleinern und anschließend das Pulver mit dem Salz zu vermengen. Wer ein ganz feines Kräutersalzpulver haben möchte, der gibt alle Zutaten in den Standmixer und lässt alles so durchlaufen bis die gewünschte Feinheit erreicht ist. Der Vorteil vom Kräutersalzpulver ist, dass es in Gerichten schnell sein Aroma abgibt da es nicht lange aufgelöst werden braucht.

Habt ihr schon mal Kräutersalz selbst gemacht? Was sind eure liebsten Kräuterkombinationen in der Küche?

About Daniel

Die Beiträge entstehen in Zusammenarbeit mit meiner Freundin. Beide auf einem Hof aufgewachsen genießen wir nun zusammen das Landleben mit all seinen Vorzügen. Von Feld- und Waldspaziergängen, über einen großen Garten, bis zur Gesellschaft von Hühnern und Schafen. Ein Garten kann so vieles sein, Paradies, Oase, Urwald, Arbeit, Erholung, Experimentierkasten...

Dein Kommentar

Kommentare