Die „unbekannten Brüder“ des Frühjahrskrokus: Pflanzt jetzt Herbstkrokusse!

 

Der Krokus ist der Frühlingsbote schlechthin und bringt die erste Farbe in den Garten. Für Krokus-Liebhaber gibt es eine gute Nachricht! Man kann die zarte bunte Blütenpracht auch schon im Herbst genießen und zwar mit den „unbekannten Brüdern“ des Frühjahrskrokus, den Herbstkrokussen.

Im Oktober kann man schon die Herbstkrokusse blühen sehen, wenn man die Frühlingskrokusse erst noch setzt.Krokoss

Richtiger Pflanzzeitpunkt: August

Wer die Herbstkrokusse nicht kennt, der wird im August noch nicht auf die Idee kommen, jetzt schon Krokusse zu pflanzen. Doch gerade für Krokus-Liebhaber ist dies eine schöne Möglichkeit sich die Blütenpracht zwei Mal im Jahr in den Garten zu holen.
Bei der Farbpalette braucht man auf die klassischen Krokusfarben wie Weiß, Violett, Hellblau und Gelb nicht verzichten, es gibt sie alle auch als Herbstblüher.

 

Richtiger Pflanzort: Im Beet oder Topf

Herbstkrokusse eignen sich im Gegensatz zu den Frühjahrskrokussen nicht so gut für die Eingliederung in die Rasenfläche. Dies hat damit zu tun, dass der Rasen zum Pflanz- und Blütezeitraum noch gemäht wird und man damit unnötig kleine Sprösslinge abschneidet.
Daher bietet es sich an die Herbstkrokusse in Beete, Rabatten oder Steingärten zu pflanzen.
Sie gedeihen außerdem hervorragend im Topf oder Kübel.
Da die Zwiebeln im Topf eher der Gefahr von starkem Frost ausgesetzt sind, als im Boden, sollte man sie geschützt überwintern. Es bietet sich auch an den Topf mit Luftpolsterfolie zu schützen.
Die Töpfe sollten unten selbstverständlich ein Loch aufweisen, durch das überschüssiges Wasser abfließen kann. Zudem solltet ihr Kieselsteine oder Hydrokörner unten in den Topf geben und die frisch gepflanzten Krokuszwiebeln mit frischer Blumenerde bedecken.

shutterstock_135562112 (1)Richtige Vorgehensweise:

Der Boden in den ihr eure Krokuszwiebeln setzt sollte vorher gut aufgelockert und drainiert werden.
Sorgt für gute Pflanzlöcher. Das ideale Loch für eure Knollen ist drei Mal so tief wie die Höhe der Knollen. Die Knolle muss unbedingt mit der Spitze nach oben in das Pflanzloch gesetzt werden.
Schüttet das Loch locker zu und verfestigt den Boden nicht unnötig. Je fester der Boden wird, desto schwerer hat es die zarte Pflanze ihn zu durchbrechen.
Der Pflanzabstand zwischen den einzelnen Krokussen sollte ungefähr 3 cm betragen. Natürlich ist die Wirkung umso imposanter je mehr Zwiebeln ihr setzt. Krokusse vermehren sich in der Regel aber ohne menschliches Zutun mit der Zeit von ganz alleine und kommen immer wieder.

Erfreut ihr euch schon zweimal im Jahr an der Krokuspracht, seid ihr auf eine neue Idee gestoßen, oder kommt für euch der Krokus nur als Frühjahrsvariante in Frage?
Teilt gerne eure Erfahrungen!

About Daniel

Die Beiträge entstehen in Zusammenarbeit mit meiner Freundin. Beide auf einem Hof aufgewachsen genießen wir nun zusammen das Landleben mit all seinen Vorzügen. Von Feld- und Waldspaziergängen, über einen großen Garten, bis zur Gesellschaft von Hühnern und Schafen. Ein Garten kann so vieles sein, Paradies, Oase, Urwald, Arbeit, Erholung, Experimentierkasten...

Dein Kommentar

Kommentare