Es werde Licht

Der Frühling ist da, und der Sommer steht quasi schon in den Startlöchern. Was gibt es da schöneres, als im Garten zu sein und jeden einzelnen Sonnenstrahl und den wohltuenden Duft der blühenden Pflanzen zu genießen?  Ein Garten, der in der Sonne wunderschön blüht und glänzt, ist einfach etwas Wunderbares. Man fühlt sich sofort wohl und holt sich mit dem Garten oftmals auch ein Stückchen Urlaub in die heimischen Gefilde. Doch auch im Dunkeln und nachts will man, dass der Garten erleuchtet ist und dass man in einer lauen Sommernacht bis spät draußen sitzen kann oder dass die Nachbarn den gut gepflegten Garten Tag und Nacht begutachten können 😉

Bodenleuchten

Mitunter ein Klassiker in Sachen Gartenbeleuchtung sind Lampen im Boden, die an Wegen angebracht sind oder die schönsten Pflanzen des Gartens von unten nach oben ausleuchten. Was definitiv bei Bodenleuchten beachtet werden sollte, ist die Sicherheit. Bodenspots sollten mindestens die sogenannte Schutzklasse IP65 besitzen. Sind Wasserflächen in der Nähe, sollten am besten IP67 genutzt werden.

shutterstock_169372529

Wandleuchten

Auch eine beliebte Alternative, den Garten anzustrahlen, sind Wandleuchten. Man kann sie als Hängeleuchten anbringen, aber auch in eine Wand integrieren. Auch nostalgische Leuchten bieten sich wunderbar als Wandbeleuchtung im Garten an und verpassen dem Garten ein mittelalterliches Flair.

shutterstock_292520405

Schwimmleuchten

Wer einen Teich oder gar einen Pool besitzt, kann diesen mit Hilfe von Schwimmleuchten in bunten Farben erleuchten lassen. Dabei entstehen interessante Lichteffekte auf dem Wasser. Vor allem das einfache Handling zeichnet den Einsatz von Schwimmleuchten aus. Man muss nämlich weder die Seitenwände des Pools aufreißen, um die Lampen darin zu installieren, noch den Teich kompliziert beleuchten. Die schwimmenden LED-Leuchten einfach einschalten und auf das Wasser setzen. Am besten eignen sich hierbei Schwimmleuchten mit Akku, da diese deutlich weniger Gefahren bringen, als Leuchten die direkt an das Stromnetz angeschlossen sind – also ein Kabel benötigen.

shutterstock_321495485

Dies waren jetzt natürlich nur drei Beispiele für Gartenbeleuchtungen. Es gibt noch weitaus mehr Möglichkeiten, wie der eigene Garten auch im Dunkeln genauso schön aussieht wie im Hellen. Ihr habt bestimmt auch noch Tipps und Vorschläge wie man seine Gartenanlage ausleuchten kann? Dann her damit 🙂

 

About Rouven Diwisch

Da ich auf dem Land aufgewachsen bin und auch den Großteil meines Lebens dort verbracht habe, sind die Natur und ich sehr miteinander verbunden. Jede freie Minute zieht es mich vor die Türe, egal ob zu Fuß oder mit dem Fahrrad. Draußen in der Natur zu sein bedeutet für mich auch, eine gewisse „Freiheit“ zu genießen.

Dein Kommentar

Kommentare