Eichhörnchen – ein Portrait

Das beliebte kleine Tierchen

Gerade jetzt im Herbst sieht man die kleinen flinken Tierchen immer wieder schnell vorbei flitzen. Kaum jemand  fühlt sich bedroht. Eichhörnchen sind bei uns Menschen beliebt. Warum ist das so?

Gestalt

Die Gestalt des Eichhörnchens erinnert den ein oder anderen an einen Kobold. Sein Körper ist circa 30 Zentimeter lang.  Es wiegt gerade einmal etwas zwischen 300 und 500 Gramm. Sie haben kleine fingerartige Zehen an den kurzen Vorderbeinen und sind super schnelle Kletterer. Besonders beim Männchen-machen sehen sie einfach nur putzig aus. Sie haben meist rotbraunes  bis schwarzes Fell und einen buschigen Schwanz.

 

  • Klasse: Säugetiere
  • Familie: Hörnchen
  • Ordnung: Nagetiere

 

Eichhörnchen

Der buschige Schwanz

Der Schwanz des Eichhörnchens dient als Steuer- und Ruderhilfe und sorgt außerdem für die nötige  Balance beim Leben auf den Bäumen. Darüber hinaus dient der Schwanz zur Kommunikation mit den Gleichgesinnten und unterstützt das Eichhörnchen bei der Thermoregulation. Er kann das Eichhörnchen nämlich komplett bedecken, denn er ist mitunter circa 20 Zentimeter lang.

Der Sprung- und Klettermeister

Eichhörnchen sind wahre Klettermeister. Sie leben fast ausschließlich auf Bäumen. Nicht allein der Schwanz dient dem Eichhörnchen um große Sprünge zu machen. Nein, er hat auch sehr kräftige Hinterbeine und scharfe Krallen. Die Krallen sind besonders hilfreich, wenn es beim Klettern mal kopfabwärts geht. Diese Fähigkeit besitzt sonst nur noch der Kleiber (Vogel). Sind sie am Boden, dann springen sie meist. Mehr dazu könnt ihr auch hier lesen.

Keine Kostverächter

Eichhörnchen ernähren sich  am meisten von energiereichen Früchten und vielen Samen. Dazu zählen Buche, Eiche, Kiefer, Ahorn, Kastanie und Fichte. Aber auch Nüsse, Knospen, Pilze oder tierische Kosten verschmähen sie nicht. Für den Winter legen sich Eichhörnchen ein kleines Vorratslager an.

Aktivitätsphase

Eichhörnchen sind tagaktive Tierchen. Sie halten keinen Winterschlaf. Jedoch ist ihnen das Mittagsschläfchen vor allem im Sommer heilig. Im Herbst und Winter können sie darauf auch hin und wieder verzichten. Ihre Nachtruhe oder auch die Mittagspause verbringen die Eichhörnchen in Baumhöhlen.

Eichhörnchen

Paarungen

Eichhörnchen sind als Einzelgänger bekannt.  Nur zur Paarungszeit sieht man Männchen und Weibchen zusammen. Sie paaren sich ab Dezember/Januar bis in den Sommer. Dabei kann man oft Zeuge einer kleinen Paarungsjagt der Tierchen werden. Nach circa 38 Tagen kommen dann zwei bis fünf kleine Junge zur Welt. Um die Jungen kümmert sich das Weibchen alleine.

Jungtiere

Es kann passieren, dass junge Eichhörnchen uns Menschen hinterherlaufen oder sogar das Hosenbein umklammern. Dann nur die Ruhe bewahren. Das Eichhörnchen hat keine Tollwut! Sie tun das nur aus Verzweiflung, weil sie ihr Mutter verloren haben und daher unterversorgt sind. Dies stellt in der  der Tierwelt eine Ausnahme dar, denn wenn sie den Kontakt zur Mutter verlieren nehmen sie all ihren Mut zusammen und suchen Hilfe bei den Menschen. Oftmals haben sie sich auch verletzt, da sie vom Baum gestürzt sind. Dann bitte sofort einen Tierarzt aufsuchen!

Unsere Autorin Kerstin war selbst schon einmal an so einer Rettung eines Jungtiers beteiligt. Wie das Erlebnis für sie war und wie man sich richtig verhalten kann, beschreibt sie in ihrem Artikel.

 

Und haben wir euch überzeugt von dem kleinen Kerl?! Oder welches ist euer Lieblingsherbsttier?

About Nadine

Ganz klar, wenn es eine Frucht gibt, für die ich sterben würde, wäre das eine Melone. Gerade im Sommer gibt es nichts Besseres. Ich komme aus einer Schrebergartenfamilie. Von daher sind mir Dinge wie Unkraut jäten, Spargel stechen oder Kartoffeln setzen nicht fremd. Am besten ist aber natürlich die selbst gemachte Marmelade von Mutti, mit Früchten aus dem Garten, bei der ihre Kreativität keine Grenzen kennt. Zu Hause habe ich mir einen kleinen Balkongarten geschaffen.

Dein Kommentar

Kommentare