Bratäpfel ganz fix und lecker selbst gemacht!

Ein Duft der eindeutig mit zum Inbegriff der Vorweihnachtszeit gehört, ist der von frisch zubereiteten Bratäpfeln…
Egal 0b als Happening auf dem Grill, oder ganz schnell in der Mikrowelle für den Genuß zwischendurch, hier haben wir euch ein paar Tricks zusammengestellt:

#Die richtige Apfelsorte für Bratäpfel

Im Prinzip kann man jeden Apfel zum Bratapfel machen. Als Empfehlung hört man immer wieder die säuerliche und feste Sorte Boskoop. Letztlich ist dies eine Geschmacksfrage. Allgemein sind festere und nicht allzu süße Sorten zu bevorzugen. Mehligere Sorten können die Konsistenz beeinflussen und ist nicht jedermanns Sache. Wer gerne experimentiert kann auch mal Bratbirnen ausprobieren. Hier sollte man ebenfalls auf festere Birnensorten zurück greifen.

#Füllung

Bei der Art der Füllung streiten sich die Geister genau wie bei der Art der Füllung.
Manche entkernen den Apfel schlicht mit einem Gehäusestecher und füllen den Stichkanal, andere schneiden vom Apfel einen Deckel ab und höhlen das innere des unteren Teils aus. Geschmacklich hat das wenig Auswirkungen, es ist eher eine Stilfrage und eine Frage danach, wie viel Füllung in den Apfel hinein soll.
Klassisch verwendet man dazu Marzipan in das man Nüsse und Rosinen drückt und oben drauf wird ein Stückchen Butter gelegt. Hierbei sind der Fantasie aber keine Grenzen gesetzt, man kann Trockenfrüchte aller Art verwenden, Zucker und Zimt hinzufügen oder den Apfel mit Dominosteinen, Karamellbonbons und Lebkuchenstücken füllen.

Bratäpfel

#Zubereitung

Klassisch werden Bratäpfel im Backofen gegart. Hierbei kann man sie auf einem Blech, oder auch in einem Schmortopf oder in einer Auflaufform hinein geben. Dies kommt ganz auf eure Füllung drauf an und ob ihr einen Sud aus Likör (z.B. Amaretto) hinzugeben wollt.
Im Backofen brauchen die Äpfel etwa eine halbe Stunde bei 200 Grad. Die Garzeit hängt natürlich auch mit der Größe der Äpfel und eurem Ofen zusammen.

Für alle für die auch im Winter die Grillsaison noch nicht vorbei ist, die können ihre Bratäpfel auch auf dem Grill zubereiten. Hier eignen sich besonders Grills mit Deckel und Eisenpfannen als Behältnis. Man sollte allerdings die Temperatur gut im Blick behalten.

Für Ungeduldige empfiehlt sich die Zubereitung in der Mikrowelle. Hierfür verwendet man entweder ein Mikrowellengeeignetes Gargefäß oder einen Garbeutel aus Plastik in dem sonst Gemüse gegart wird. Je nach Wattleistung des Geräts brauchen die Äpfel hier 2-4 Minuten.
Wichtig ist vor allem, die Äpfel vor der Zubereitung nur zu waschen und nicht zu schälen. Wem die Schale zu fest ist, kann sie leicht vom gegarten Bratapfel abziehen vor dem Verzehr.

#Kombinationspartner und Soßen

Zum Bratapfel passt eigentlich alles was dem weihnachtlichen Gewürzspektrum entspringt. Allem voran als Klassiker – Vanille. Ob Vanilleeis als kaltes Pendant oder Vanillesoße, gerade zu sauren Apfelsorten bieten sie den perfekten geschmacklichen Ausgleich. Auch Schokoladensoße und Karamell sind beliebt. Erlaubt ist, was gefällt, zu weihnachtlichen Plätzchen, Honig, Rumtopf oder als raffiniert süß-herzhafte Kombi zu Fleischgerichten und Frischkäse, Bratäpfel sind vielseitig!

About Daniel

Die Beiträge entstehen in Zusammenarbeit mit meiner Freundin. Beide auf einem Hof aufgewachsen genießen wir nun zusammen das Landleben mit all seinen Vorzügen. Von Feld- und Waldspaziergängen, über einen großen Garten, bis zur Gesellschaft von Hühnern und Schafen. Ein Garten kann so vieles sein, Paradies, Oase, Urwald, Arbeit, Erholung, Experimentierkasten...

Dein Kommentar

Kommentare