Bambus eingrenzen – Feind oder Freund aus Asien

Damals in der kleinen Wohnung, noch bevor meine Familie in ein hübsches Haus gezogen ist, da hatte ich einen Freund, der in kürzester Zeit neben meinem Fenster im 1. Stock auf mich gewartet hat: ein Bambus! Nacht für Nacht schoss er sichtbar in die Höhe. Natürlich ist die immergrüne Pflanze hübsch … Aber wir möchten sie nicht überall haben. Deswegen gibt es jetzt Tipps zum Bambuseingrenzen!

bambus eingrenzenWarum Bambus eingrenzen?

Ein asiatische Sprichwort besagt: „Der Bambus wiegt sich im Sturm, aber er bricht nicht!“. Wie wahr! Der Bambus hat eine unfassbare Kraft und ist sehr flexibel. Obwohl die Pflanze aus wärmeren Regionen kommt, macht ihr das triste Wetter in Hamburg gar nichts.

Bambus wuchert meist sehr dicht unter der Oberfläche. Dafür streckt er seine Wurzeln im Jahr aber bis zu drei Meter aus. Er wandert sprichwörtlich! Dabei hat der Bambus so viel Kraft, dass er auch vor Beton, Kellern und Häuserwänden nicht halt macht.

Bambus eingrenzen … aber wie?

Die natürlichsten Methoden sind die Hügel- und die Grabenmethode. Dabei wird der Bambus so gepflanzt, dass ein ausuferndes Wurzelwerk schnell gesehen und entfernt werden kann. Sicher sind diese Methoden aber nicht. Obwohl sie preiswert sind, rate ich euch davon ab. Denn: Ein beschädigtes Mauerwerk kostet euch sehr viel mehr als etwas Folie oder Mörtel.

Effektiver ist eine Folie aus dickem Kunststoff. Diese verschraubt ihr mit einer Aluschiene zu einem Ring. Wichtig ist, dass der Ring mindestens 70 cm tief sein sollte. Lasst 5 cm der Folie oben überstehen, damit ihr Wurzelwerk, dass versucht sich außerhalb des Folie zu verbreiten, rechtzeitig entdeckt.

Wer keine Folie in seinem Garten haben möchte, kann das gleiche mit einem großen Mörtelkübel machen. Wichtig dabei ist, dass ihr am Boden Löcher für den Wasserablauf bohrt.

Auch wenn Bambus an sich wenig Pflege benötigt, so solltet ihr vor der Anschaffung diese Vorsichtsmaßnahmen vornehmen. Zu aufwendig? Hier gibt es einen Glückbambus. Er kommt perfekt dekoriert zu euch und verschönert eure Wohnung. Ganz ohne Spezialfolie und Co.

About Franka Pohl

Zu fünft in einem Drei-Mann-Zelt im Garten schlafen und Gemüse aus dem Gewächshaus des Nachbarn geschenkt bekommen. Ahornsamen auf die Nase kleben und Mini-Staudämme am Bach hinter dem Haus bauen. Als Dorfkind haben die Natur und ich schon einiges Zusammen erlebt.

Dein Kommentar

Kommentare